Angebote zu "Ländern" (20 Treffer)

Kategorien

Shops

Watzka-Pauli, Elisabeth: Triumph der Barmherzig...
100,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.10.2016, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Triumph der Barmherzigkeit, Titelzusatz: Die Befreiung christlicher Gefangener aus muslimisch dominierten Ländern durch den österreichischen Trinitarierorden 1690-1783, Autor: Watzka-Pauli, Elisabeth, Verlag: V & R Unipress GmbH // V&R unipress, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Dissertationen // Österreich // Religion // Kirche // Theologie // Katholizismus // Römische Kirche // Europäische Geschichte: Mittelalter // Politik und Staat, Rubrik: Geschichte // Mittelalter, Seiten: 811, Abbildungen: mit 88 Abbildungen, Gattung: Dissertation, Reihe: epiFaNIen - Frühe Neuzeit Interdisziplinär (Nr. 2), Informationen: gebunden, Gewicht: 1288 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Externe Demokratieförderung in muslimisch geprä...
62,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Externe Demokratieförderung in muslimisch geprägten Ländern ab 62 € als Taschenbuch: Die USA Deutschland und das Erstarken des politischen Islam in der Türkei. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Die Juden im Osmanischen Reich (eBook, PDF)
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Kulturwissenschaften - Naher Osten, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Neuere Geschichte), Veranstaltung: Die Juden in der Geschichte Deutschlands 1750-1900, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Über 500 Jahre, von Anbeginn des Osmanischen Reiches bis zu seinem Ende nach dem Ersten Weltkrieg lebten Juden unter osmanischer Herrschaft. Die vorliegende Arbeit widmet sich der Geschichte des Judentums im Osmanischen Reich und versucht einen Überblick über jüdisches Leben in jener Zeit zu geben. In Anbetracht der heutigen Situation im Nahen Osten bzw. in Palästina erscheint die Beziehung zwischen dem islamischen Osmanenreich und seinen jüdischen Untertanen äußerst interessant. Wie gingen die muslimisch-türkischen Machthaber mit den Minderheiten im Reich, insbesondere mit der jüdischen Minderheit um? Es sind vor allem jüdische bzw. jüdischstämmige Gelehrte, die sich dem vorliegenden Thema angenommen haben. Aber dieses Thema scheint auch Forscher in den meisten nahöstlichen islamischen Ländern immer mehr zu interessieren. Einigen wenigen dient sie wohl mehr zur pseudohistorischen Untermauerung fundamentalistisch Ansichten, wie z.B. dass der Islam weit toleranter sei als andere Religionen. Feststellungen dieser Art scheitern aber meist schon bei näherer Betrachtung, denn oft resultieren sie aus unsachlicher und historisch unnützer Emotionalisierung oder aus schiefen Vergleichen, wie z.B. von Zeit und Raum. Eine große Mehrheit von wissenschaftlichen Arbeiten aber zu diesem Thema verfolgt die rein faktische Darstellung der Vergangenheit. Dies ist auch erklärtes Ziel der Republik Türkei. Der Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches und Anwärter auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist nicht zuletzt seit der Debatte um einen vermeintlich begangenen Völkermord der osmanischen Regierung an der armenischen Minderheit während des Ersten Weltkrieges mit einer Vergangenheitsbewältigung beschäftigt. So stellen sich viele Wissenschaftler nicht nur in der Türkei die Frage, wie es um das Verhältnis zwischen muslimischen Herrschern und nichtmuslimischen Untertanen im Osmanischen Reich bestellt war, und auch um das muslimisch-jüdische bzw. türkisch-jüdische Verhältnis. Dieser Frage wird im Folgenden nachgegangen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf den Juden im damaligen Kernland des Osmanischen Reiches liegen, also auf dem Gebiet der heutigen Türkei, des Balkans und dem Nahen Osten.

Anbieter: buecher
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Die Juden im Osmanischen Reich (eBook, PDF)
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Kulturwissenschaften - Naher Osten, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Neuere Geschichte), Veranstaltung: Die Juden in der Geschichte Deutschlands 1750-1900, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Über 500 Jahre, von Anbeginn des Osmanischen Reiches bis zu seinem Ende nach dem Ersten Weltkrieg lebten Juden unter osmanischer Herrschaft. Die vorliegende Arbeit widmet sich der Geschichte des Judentums im Osmanischen Reich und versucht einen Überblick über jüdisches Leben in jener Zeit zu geben. In Anbetracht der heutigen Situation im Nahen Osten bzw. in Palästina erscheint die Beziehung zwischen dem islamischen Osmanenreich und seinen jüdischen Untertanen äußerst interessant. Wie gingen die muslimisch-türkischen Machthaber mit den Minderheiten im Reich, insbesondere mit der jüdischen Minderheit um? Es sind vor allem jüdische bzw. jüdischstämmige Gelehrte, die sich dem vorliegenden Thema angenommen haben. Aber dieses Thema scheint auch Forscher in den meisten nahöstlichen islamischen Ländern immer mehr zu interessieren. Einigen wenigen dient sie wohl mehr zur pseudohistorischen Untermauerung fundamentalistisch Ansichten, wie z.B. dass der Islam weit toleranter sei als andere Religionen. Feststellungen dieser Art scheitern aber meist schon bei näherer Betrachtung, denn oft resultieren sie aus unsachlicher und historisch unnützer Emotionalisierung oder aus schiefen Vergleichen, wie z.B. von Zeit und Raum. Eine große Mehrheit von wissenschaftlichen Arbeiten aber zu diesem Thema verfolgt die rein faktische Darstellung der Vergangenheit. Dies ist auch erklärtes Ziel der Republik Türkei. Der Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches und Anwärter auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist nicht zuletzt seit der Debatte um einen vermeintlich begangenen Völkermord der osmanischen Regierung an der armenischen Minderheit während des Ersten Weltkrieges mit einer Vergangenheitsbewältigung beschäftigt. So stellen sich viele Wissenschaftler nicht nur in der Türkei die Frage, wie es um das Verhältnis zwischen muslimischen Herrschern und nichtmuslimischen Untertanen im Osmanischen Reich bestellt war, und auch um das muslimisch-jüdische bzw. türkisch-jüdische Verhältnis. Dieser Frage wird im Folgenden nachgegangen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf den Juden im damaligen Kernland des Osmanischen Reiches liegen, also auf dem Gebiet der heutigen Türkei, des Balkans und dem Nahen Osten.

Anbieter: buecher
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Externe Demokratieförderung in muslimisch geprä...
62,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Externe Demokratieförderung in muslimisch geprägten Ländern ab 62 EURO Die USA Deutschland und das Erstarken des politischen Islam in der Türkei

Anbieter: ebook.de
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Der Islam in den Medien
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Islam ist in Deutschland zum Topthema der Medien geworden. Beinahe täglich berichtet die deutsche Presse über die Integration von Muslimen oder Entwicklungen in den muslimisch geprägten Ländern. Die Berichterstattung bestimmt dadurch den gesellschaftlichen Diskurs und politische Debatten entscheidend mit. Berichte ohne tendenziöse Darstellungen und Bewertungen sind deshalb dringend vonnöten. Gibt es hier Handlungsbedarf? Anhand journalistischer Qualitätskriterien untersucht Fabian Wahl die Berichterstattung in drei deutschen Tageszeitungen am Beispiel des Streits um die Mohammed-Karikaturen. Mit der Süddeutschen Zeitung, der BILD-Zeitung und dem Bonner General-Anzeiger deckt er das gesamte Spektrum von der bundesweiten Qualitätszeitung über das meinungsführende Boulevardblatt bis zur eigenständigen Regionalzeitung ab. Empirisch prüft der Autor die Aspekte Vielfalt, Unparteilichkeit, Richtigkeit, Transparenz und Verständlichkeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Externe Demokratieförderung in muslimisch geprä...
62,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die externe Förderung von Demokratie und Menschenrechten soll sowohl den Interessen als auch den Normen westlicher Demokratien entsprechen - soweit die Theorie. Doch in der Praxis sind Geberländer oft mit Zielkonflikten konfrontiert, die aus der klassischen Interessen-Norm-Konkurrenz und dem (demokratischen) Selbstbestimmungsrecht der Empfängerländer resultieren.Wie gehen Geberländer mit diesen Zielkonflikten um? Welche Bestimmungsfaktoren der Demokratieförderung sind von Relevanz? Wie kann das Verhalten der Geber erklärt werden? Die qualitativ angelegte Studie untersucht in theoriegeleiteter und komparativer Perspektive, wie die USA und Deutschland mit Zielkonflikten umgehen, die sich aus dem Erstarken, der Politik und dem Wirken des politischen Islam in der Türkei ergeben.Die Studie zeigt, wie sich in der internationalen Förderung der Demokratie und Menschenrechten widersprüchliche Normen und Interessen artikulieren - und was das für die Praxis der Demokratieförderung bedeutet.Ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis 2014 der Türkischen Gemeinde in Deutschland.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Weltraumarchäologie "Die Götter waren schon da"
24,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Weltraumarchäologie ist eine junge Wissenschaft, die eigentlich noch gar keine ist. Denn die Weltraumarchäologie, wenn es bereites eine anerkannte Wissenschaft wäre, würde ja voraussetzen, es gäbe Archäologie außerhalb unserer Erde. Und das wiederum wäre das Eingeständnis, daß es Zivilisationsmerkmale außerhalb unserer Planeten gäbe, welche zwangsläufig vor Bestehen heutiger Zivilisation, so wie wir sie kennen von der Prähistorie auf der Erde über die Antike bis in unsere Neuzeit hinein, geben müßte. Das wird jedoch von der tragenden Wissenschaft vehement zurück gewiesen.Deshalb wird jegliche Neugier der Menschen, die sich auf Fotos und Berichte der Entwicklungen des Aufbruches ins All der jungen Menschheit geradezu stürzen und Unerklärliches wie Ungeheuerliches darin entdecken wollen, zunehmend vorgefiltert. Aus Gründen, die nicht unbedingt nachvollziehbar sind, jedoch offensichtlich mit der Einschätzung der einschlägigen Führer einiger Nationen in Zusammenhang stehen, sie könnten Zivilisationsschocks auslösen, die große Teile von Ländern und Zivilisationsgebilden der Erde unregierbar machen könnte. Auch spielen hier religiöse Überlegungen stark mit hinein, da weder die Kirchen in den USA, Europa, der UDSSR mit ihrer wiedererstarkten russisch-orthodoxen Katholizie, noch der muslimisch-jüdische Gottesglaube das unbeschadet aushalten könnte.Hierbei sind die fernöstlichen Gebiete jedoch gelassener und regen sich über die Möglichkeit göttlicher Hinterlassenschaften auf unseren Nachbarplaneten wie Monden, nicht auf.Beide Umstände führen deshalb speziell im westlich geprägten Zivilisationsgebilde dazu, daß die so genannten Schulwissenschaften Alles daran setzen, jegliche Überlegung und jegliches Merkmal, welches auf Dinge hindeuten könnte, es könnte sich um außerirdische wie prähistorische Dinge um Besucher aus dem All handeln die ihre Hinterlassenschaften und Fingerabdrücke auf der Erden oder unseren Nachbarplaneten hinterlassen haben könnten, zu verneinen und zu negieren. Besser ausgedrückt, diese Dinge ins Lächerliche bis ins Unmögliche zu ziehen und sie mit dem Hauch der Esoterik wie bestenfalls der Grenzwissenschaften zu belegen. Also sie überhaupt damit als Nichtwissenschaften abzutun. Denn wer sich aus dem erlauchten Kreise der Wissenschaften dennoch in diesen Dunstkreis wagt muß damit rechnen, ausgeschlossen zu werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot
Erlebnistouren in Ost und West
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

War einst vor 1989 jemand mit einem Pkw-"Trabant" in den "befreundeten Ländern" des Ostens unterwegs?Was gab es da zu erleben?Was tat die vergangene Geschichte den Menschen dort einst an?Was meinten Literaten?Wo und was sind die Balkanländer im frühern Jugoslawien?Wie reiste man von der DDR 1979 bis nach Mittelasien?Wie erlebten viele die Wiedervereinigung hier und den Aufbruch in den früheren "Satelliten-Ländern"?Was wollten viele Menschen anschließend in westlichen Ländern sehen und erleben?Was ließ sich besonders durch Gruppenwanderungen überall erschließen?Was boten nun "westliche" unterschiedliche Reiseanbieter bei "Exkursionsreisen"?Wie lief jetzt freies, ungehindertes Erkunden in muslimisch geprägten Ländern ab?Was waren "deutsche Chinesen" und Deutsche in Russland?Was erleben Jugendliche bei Fernreisen nach dem Abitur hier und anderswo?Welche Perspektiven sehen "weitgereiste Erlebnistouristen" (Spezis) als Aussichten für die Zukunft?Was sind die Zukunftsaussichten augenblicklich für uns alle aus der Sicht der Wissenschaft?Können wir noch hoffen?

Anbieter: Dodax
Stand: 23.10.2020
Zum Angebot