Angebote zu "Kinder" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Kinder muslimisch-christlicher Eltern
60,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Kinder muslimisch-christlicher Eltern ab 60.95 € als Taschenbuch: Qualitativ empirische Fallstudien. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Theologie,

Anbieter: hugendubel
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Scheffler:Gemeinsam beten
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.01.2018, Einband: Gebunden, Titelzusatz: Ein Kindergebetbuch für christliche und muslimische Kinder, Autor: Scheffler, Ursel, Illustrator: Tina Nagel, Verlag: Kaufmann, Ernst Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Beten // Christentum // christlich // Gebetbuch // Gebete // interreligiös // Islam // Kinder // Kinderbuch // Kindergebete // muslimisch, Altersangabe: Lesealter: 4-99 J., Produktform: Gebunden/Hardback, Umfang: 48 S., o. Pag., Seiten: 48, Format: 1 x 16.5 x 11.6 cm, Gewicht: 123 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Der Kochtag / Tschüss, kleiner Piepsi: Die wild...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Sie sind wild, sie sind laut, sie machen Quatsch, sie lieben und sie zanken sich: Anton, Selin, Mara und die anderen von der Zwergengruppe im Kindergarten. Bei ihnen ist immer viel los - zu viel, meinen die Erzieherinnen. Im Stil einer Soap wird hier vom ganz normalen Kindergartenalltag erzählt: unbekümmert, witzig, ehrlich. Vielleicht wird manchmal dabei ein gaaaanz klein bisschen übertrieben. Wie das in Soaps und bei Kindern so ist. Willkommen bei den wilden Zwergen: Tschüss, kleiner Piepsi: Mit dem toten Vogel bringt Selin das ganze Kindergartenfrühstück durcheinander. Und die Erzieherinnen aus dem Konzept. Nachdem sich das Chaos gelegt hat, feiern die Kinder eine richtig schöne christlich-muslimisch-zwergische Beerdigung. Der Kochtag: Wenn die Zwerge zusammen Suppe kochen, ist immer viel los. Besonders heute: Die Gemüseschüssel kippt vom Tisch, Alex’ Finger muss genäht werden und in der Aufregung merkt niemand, was Mara mit dem Erdbeerquark anstellt. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Martin Baltscheit, Cornelia Schirmer. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/hoco/000054/bk_hoco_000054_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Kinder muslimisch-christlicher Eltern
60,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Kinder muslimisch-christlicher Ehen gehören selbstversändlich zum Schulalltag der europäischen Gesellschaft. Die Fragestellung, wie die Kinder mit der Verschiedenheit der Religionszugehörigkeit ihrer Eltern umgehen, ist leider ein zu wenig geforschtes Themenfeld. Die geführten Interviews mit den Eltern und Kindern, die anhand der von Univ.-Prof.Dr. Ulrike Froschauer und a.o Univ.-Prof. Dr. Manfred Lueger entwickelten Methode der Systemanalyse interpretiert wurden, bieten interessante und beachtliche Ergebnisse für Eltern und ReligionslehrerInnen jeder Konfession. Die vorliegende Arbeit bezweckt ebenso einen Anreiz zu weiteren religionspädagogischen Forschungen, wodurch verschiedene schüleradäquate Konzepte für den Religionsunterricht entwickelt werden sollen.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Eltern - Schule - Migrationsgesellschaft
30,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Verhältnis von Eltern und Schule ist aktuell tief greifenden Veränderungen ausgesetzt. Ellen Kollender fragt nach der Rolle, die hierbei migrationsgesellschaftlichen Differenz- und Zugehörigkeitsordnungen zukommt: Wie werden Eltern in politischen Diskursen um Migration, Integration und Bildung positioniert? Welche Zuschreibungen erfahren vor allem türkisch-arabisch-muslimisch gelabelte Eltern in der Schule ihrer Kinder? Und welche Antworten entwickeln die Eltern hierauf?Mit Blick auf Berlin wird rekonstruiert, wie sich im Zuge des neoliberalen staatlichen Wandels rassistische Grenzziehungen verschleiern und neue Einfallstore für Diskriminierung von Eltern entstehen.Die Dispositivanalyse liefert Schlussfolgerungen für eine diskriminierungssensible Entwicklung von Schule als öffentlichem Raum.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
'So nah und doch so fern'. Eine Einführung in d...
19,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Theologie - Didaktik, Religionspädagogik, Note: 1,7, Studienseminar für Lehrämter an Schulen Arnsberg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Was ist das eigentlich genau, dieser Islam?' Die Antwort auf diese Frage wurde an manchem Stammtisch schnell gefunden: Demnach sei es etwa eine blutrünstige, unkultivierte Religion dieser unzivilisierten Völker östlicher Schurkenstaaten, gegen die sich der westliche Kulturverbund, angeführt vom amerikanischen Militär, bis heute im Kriegszustand befindet, obgleich im Englischen längst eine Unterscheidung zum traditionellen Krieg zwischen Staaten geschaffen wurde, indem in diesem konkreten Fall des Terrors aus dem Inneren vom public enemy die Rede ist. Leider ist es bis zum heutigen Tage eben genau diese unaufgeklärte, pauschale Verurteilung des Islam als Kriegerreligion, die sich in manch einem Kopf festgesetzt hat und unter Umständen derart unreflektiert an die eigenen Kinder weitervermittelt wird. 'So nah und doch so fern': Muslimische Mitmenschen bereichern die deutsche Bevölkerung nun bereits seit etwa fünfzig Jahren, doch scheinen sich die Fronten zwischen jenen ohne Migrationshintergrund und solchen, die muslimisch geprägten Ländern entstammen, eher zu verhärten denn aufzuweichen, und das ironischerweise in einer Zeit schwindender religiöser und konfessioneller Gebundenheit und zunehmender Privatisierung und Individualisierung des Glaubens. Hier kann, soll und muss die Schule einsetzen. In die Verantwortung muss sich dabei in besonderem Masse der Religionsunterricht nehmen, wenngleich nicht erst seit den Anschlägen ohnehin eine wie auch immer geartete Islamkunde auf dem Programm steht. Doch dem Suchen des interreligiösen Dialogs muss ein breiterer Raum geboten werden, als es vielleicht früher der Fall war. Die Materie ist schlichtweg sensibler geworden. Speziell im Hochsauerlandkreis, der einen deutlich geringeren Anteil muslimischer Mitbürger und Einwanderer aufweist, als dies in den Ballungsgebieten des Bundeslands Nordrhein-Westfalen der Fall ist, ist die Lehrperson gefordert, Vorurteilen, die gegenüber dem Fremden erfahrungsgemäss zwangsläufig bei einigen entstehen, angemessen zu begegnen. Denn ob es tatsächlich in Anspielung auf den Landtagswahlkampf 2010 'pro NRW' ist, Minarette u.ä. zu verbieten, muss auch von einem Schüler oder einer Schülerin der siebten Klasse kritisch hinterfragt werden können. Die Schule muss es vorleben, auf andere zuzugehen, offen zu fragen, zu erkunden und zu erleben. Dabei kann eine Erfahrung mit allen Sinnen, die im Rahmen einer Exkursion in eine Moschee gemacht wird, nachhaltige Ergebnisse erzielen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Miteinander reden / mit DVD
27,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen multikulturell auf: Schon im Kindergarten gibt es verschiedene Muttersprachen, Bräuche, Weltanschauungen.Manchmal steckt hinter den Unterschieden ein anderer Glaube. Kirchenglocken und Kreuze, Moschee und Muezzin, hin und wieder ein jüdischer Friedhof, eine Synagoge: Es sind vorwiegend die drei monotheistischen Religionen, die in den Blick kommen. Wie gehen wir mit den Unterschieden um: Neugierig? Abweisend? Feindselig? - Das in Israel entwickelte und bewährte Material setzt auf Aufklärung: Wer den anderen kennt, kann ihm offen begegnen, ihn in seinem Anderssein respektieren und mit ihm in Frieden zusammenleben. Der Ansatz eignet sich für Schulklassen und Jugendgruppen. Sie lernen an authentischen Texte und stets dreidimensional: christlich - jüdisch - muslimisch. Attraktiv gestaltete Text- und Arbeitsblätter eröffnen nachhaltige Begegnungen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
'So nah und doch so fern'. Eine Einführung in d...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Theologie - Didaktik, Religionspädagogik, Note: 1,7, Studienseminar für Lehrämter an Schulen Arnsberg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Was ist das eigentlich genau, dieser Islam?' Die Antwort auf diese Frage wurde an manchem Stammtisch schnell gefunden: Demnach sei es etwa eine blutrünstige, unkultivierte Religion dieser unzivilisierten Völker östlicher Schurkenstaaten, gegen die sich der westliche Kulturverbund, angeführt vom amerikanischen Militär, bis heute im Kriegszustand befindet, obgleich im Englischen längst eine Unterscheidung zum traditionellen Krieg zwischen Staaten geschaffen wurde, indem in diesem konkreten Fall des Terrors aus dem Inneren vom public enemy die Rede ist. Leider ist es bis zum heutigen Tage eben genau diese unaufgeklärte, pauschale Verurteilung des Islam als Kriegerreligion, die sich in manch einem Kopf festgesetzt hat und unter Umständen derart unreflektiert an die eigenen Kinder weitervermittelt wird. 'So nah und doch so fern': Muslimische Mitmenschen bereichern die deutsche Bevölkerung nun bereits seit etwa fünfzig Jahren, doch scheinen sich die Fronten zwischen jenen ohne Migrationshintergrund und solchen, die muslimisch geprägten Ländern entstammen, eher zu verhärten denn aufzuweichen, und das ironischerweise in einer Zeit schwindender religiöser und konfessioneller Gebundenheit und zunehmender Privatisierung und Individualisierung des Glaubens. Hier kann, soll und muss die Schule einsetzen. In die Verantwortung muss sich dabei in besonderem Maße der Religionsunterricht nehmen, wenngleich nicht erst seit den Anschlägen ohnehin eine wie auch immer geartete Islamkunde auf dem Programm steht. Doch dem Suchen des interreligiösen Dialogs muss ein breiterer Raum geboten werden, als es vielleicht früher der Fall war. Die Materie ist schlichtweg sensibler geworden. Speziell im Hochsauerlandkreis, der einen deutlich geringeren Anteil muslimischer Mitbürger und Einwanderer aufweist, als dies in den Ballungsgebieten des Bundeslands Nordrhein-Westfalen der Fall ist, ist die Lehrperson gefordert, Vorurteilen, die gegenüber dem Fremden erfahrungsgemäß zwangsläufig bei einigen entstehen, angemessen zu begegnen. Denn ob es tatsächlich in Anspielung auf den Landtagswahlkampf 2010 'pro NRW' ist, Minarette u.ä. zu verbieten, muss auch von einem Schüler oder einer Schülerin der siebten Klasse kritisch hinterfragt werden können. Die Schule muss es vorleben, auf andere zuzugehen, offen zu fragen, zu erkunden und zu erleben. Dabei kann eine Erfahrung mit allen Sinnen, die im Rahmen einer Exkursion in eine Moschee gemacht wird, nachhaltige Ergebnisse erzielen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot